Eine Seite zum Vernetzen: BIKESISTERS

Immer mal wieder stoßen wir bei unseren Recherchen zum Thema Frauenradsport auf neue und interessante Seiten. Bikesisters ist eine davon. Bikesisters selbst versteht sich  als online Magazin & Netzwerk für Menschen, die – so wie wir – das Radfahren lieben.

Die Seite bietet euch viele Tipps und Hinweise und unter anderem einen ziemlich coolen Online-Ratgeber für die erste Teilname an Rennrad-Rennen (für HobbyfahrerInnen). Ein Blick in den 23-seitigen Ratgeber lohnt sich, denn Anita Posch, die Gründerin von Bikesisters, hat hier alle ihre Erfahrungen reingepackt, damit nicht alle ganz von vorn anfangen müssen. Denn Ratgeber kann man sich unter http://bikesisters.net/rennrad-rennen-teilnahme-tipps/ kostenlos herunterladen.

Auch schön ist die Radfahrerinnen Karte, auf der sich Frauen eintragen können, wenn sie Radpartnerinnen für Touren suchen.

Kieckt mal rin!

Pink Ride Oktober

Von der Sonne verwöhnt? Nicht mit uns. Wer mit den Velonistas radelt, muss hart im Nehmen sein. Zumindest in diesem Jahr, denn da hatte der Wettergott zu all unseren großen Ausfahrten wohl noch ein bisschen Nass übrig. Hatte es schon beim Rapha Ride im Juli eher, nun ja, ergiebig geregnet, so taten sich nun auch bei unserem Pink Ride im Oktober pünktlich zum Start die Himmelstore nach unten auf.

Die entsprechende Wettervorhersage hatte uns schon Tage vorher nervös gemacht. Würde da überhaupt jemand kommen? Immerhin war es nicht mehr Juli, wo der Regen zwar auch ziemlich nass, aber immerhin noch einigermaßen warm gewesen war. Am Start dann aber die Überraschung: Fast 60 weibliche und männliche Beinpaare waren bereit, für den guten Zweck in die Pedale zu treten! Das taten wir dann auch ziemlich schwungvoll, denn gegen Kälte hilft ja nichts so gut wie Bewegung. Über 60km ging es auf größtenteils ruhigen Straßen durch das Berlin-Brandenburger Umland, dabei wurde auch ein Stück des „Mauerradweges“ befahren, der sich entlang der ehemaligen ostdeutschen Grenzanlagen zu West-Berlin bewegt. Ziel der Tour waren die Räumlichkeiten von Synergy Pro Training, die wir einmal mehr zum Radsport-Café umfunktionieren durften. Und weil wir Velonistas nicht nur radeln, sondern auch ausnehmend gut backen können (ja, dieses Eigenlob muss an dieser Stelle mal sein!), gab es dort für alle durchnässten, aber fleißigen und spendenwilligen Mitradlerinnen und Mitradler Kuchen und heiße Getränke.

Eine erste Auszählung der Spenden, die in unser Velopigsta geworfen worden waren, ergab die unglaubliche Summe von 464€. Wow! Das ist ziemlich umwerfend! Danke an euch alle die Wind und Wetter getrotzt haben und mit uns unterwegs waren! Das Geld geht an die Berliner Krebsgesellschaft, genauer gesagt an die Beratungsstelle in Spandau, die in diesem Jahr neu aufgebaut worden ist. Dort können Frauen, die nach einer Brustkrebsdiagnose Rat und Hilfe suchen, kompetente Unterstützung bekommen. Fragen nach psychologischer Hilfe werden dort ebenso angegangen wie die nach den finanziellen Seiten der Behandlung, Hilfe gibt es auch bei der Suche nach Reha-Möglichkeiten oder nach speziellen Kliniken. Wir sind stolz, dass wir diese Arbeit unterstützen können – und ihr alle, die an diesem nassen, ungemütlichen Tag mitgeradelt seid, könnt das auch sein!

Ohne die Hilfe vieler fleißiger Mitdenker und Mitmacher hätten wir diesen Ride so nicht auf die Beine stellen können. Danke an Synergy Pro Training, die uns ihre Räumlichkeiten überlassen haben, an die Helferinnen und Helfer von Amazon, die unser Kuchenbuffet betreut haben, an die Guides, die uns auf der Strecke unterstütz haben und an diejenigen, die im Hintergrund mitgedacht und mitgewirkt haben.

Und im nächsten Jahr? Sehen wir uns im Oktober natürlich wieder! Und zwar ganz professionell ausgerüstet mit Schutzblechen, Regenjacken, Handschuhen, Überschuhen und wasserdichten Käppis. Vermutlich die beste Garantie dafür, dass die Sonne scheint… 😉

Die Cross-Saison ist eröffnet

Cyclocross. Ein harmloses, fast schon elegantes kleines Wort. Unschuldig wirkt es, aber dahinter verbergen sich viele Alpträume des sommerverwöhnten Straßenradfahrers. Statt glatten Asphalt, statt Sonne und Wärme bedeutet Cyclocross: Kälte, Matsch, Nässe. Quietschende Bremsen, verdreckte Ketten, Sand zwischen den Zähnen, Wurzeln und Steine unter den Reifen. Trotzdem – oder vielleicht gerade deswegen? – erfreut sich das Crossen wachsender Beliebtheit bei Radsportlerinnen und Zuschauern, die hier so nahe dran sind wie bei keinem anderen Radrennen.

In und um Berlin hat sich die Berliner Offroad-Serie als Crossserie mit vier Läufen mittlerweile etabliert – eine tolle Sache, da die Rennen alle gut erreichbar im Berliner Umfeld liegen. Am 9. Oktober wurde die Serie mit dem Rennen in Potsdam eröffnet. In den Jahren zuvor war der Brauhausberg, von vielen wegen seiner Steigung gehasst und gefürchtet, Mittelpunkt der Streckenführung. In diesem Jahr durfte man auf eine neue Strecke gespannt sein, die die Organisatoren in der Nähe (und auch nicht ganz ohne Berge) schön abwechslungsreich gelegt hatten. Während sich die anderen Velonistas mit verschiedenen Ausreden (Rad leider nicht einsatzfähig, Handschuhe verloren, plötzlich diagnostizierte Sandallergie, Öffi-Ticket nicht auffindbar) schon frühzeitig einen gemütlichen Sonntag auf dem Sofa gesichert hatten, machte sich Conny in aller Herrgottsfrühe auf den Weg nach Potsdam. Start um 10 Uhr, davor will man ja noch die Strecke abfahren, in Ruhe Startnummern befestigen und ein bisschen den kühlen Nieselregen genießen. Da sich die Rennserie in den letzten Jahren nun fest im Berliner Rennkalender etabliert hat und das Frauenrennen inzwischen tatsächlich als Lizenzrennen ausgeschrieben ist, standen sage und schreibe über 10 Frauen an der Startlinie, also tatsächlich ein ordentliches Starterinnenfeld. Dazwischen Konkurrenz wie Jessica Lambracht und Yvonne Fiedler, die bundesweit auf Crossrennen und Podien zu finden sind. Conny also hochmotiviert, mit dem Startschuss ging es dann gleich von null auf hundert – naja, beim Cross geht es eigentlich eher auf 200. Herzfrequenz natürlich.

Während Lambracht/Fiedler gleich die vorderen zwei Plätze unter sich ausmachten, reihten sich Conny und Eileen Cannis dahinter ein. Nach einiger Rangelei um die dritte Position musste Conny Eileen ziehen lassen. Unsere Vorzeige-Velonista kämpfte sich aber so beharrlich durch die Sandpassagen des Kurses, schlenzte mal mehr, mal weniger geschmeidig um die schnellen und rutschigen Kurven, dass ihr der vierte Platz nicht mehr zu nehmen war. In diesem stark besetzten Feld ein super Erfolg und toller Auftakt!

Wir freuen uns schon auf die nächsten Rennen der Serie – hoffentlich in größerer Mannschaftsstärke und vielen jubelnden Fans am Streckenrand. Kommt doch mal vorbei, es lohnt sich wirklich!

http://www.offroadserie.de/Rennen.html

Sabine unsere unermüdliche Mountainbikerin

Wer uns kennt, weiß, dass wir eigentlich ja immer auf diesen zwei schMTB16MB4311_Dmalen dünnen Reifen unterwegs sind und diesen feinen glatten Asphalt lieben, über den man mit einem Rennrad so schön drüberfräsen kann. Nun, nicht alle von uns sind da so wählerisch. Es gibt auch noch die Mädels unter uns, die erst Beim Anblick von Wurzeln, Löchern und Schlamm so richtig ins Schwärmen kommen: zum Beispiel unsere Mountainbikerin Sabine Weiterlesen

Scheckübergabe Mecklenburger Seenrunde

Radelnd Geld sammeln für den guten Zweck? Das machen wir Velonistas seit unserer Gründung im Jahr 2013 immer wieder. Und in diesem Jahr haben wir ganz großartige Unterstützung dafür bekommen: Seit drei Jahren gibt es mit der Mecklenburger Seen Runde eine Radveranstaltung, die ein eigene Runde nur für Frauen organisiert. Weiterlesen

Pink Ribbon Schleifenroute

BKEine Schleifenroute? Ja, genau! Jedes Jahr organisiert Pink Ribbon eine Schleifenroute durch ganz Deutschland. Verschiedene Teams fahren auf unterschiedlichen Routen durch die Lande und am Ende formen die Touren eine Schleife. Eine Schleife muss es sein, denn sie ist das Symbol für das Engagement gegen Brustkrebs – und wie ihr wisst, haben wir es, in Form einer Fahrradkette, auch in unser Teamdesign integriert. Die Aktion von Pink Ribbon finden wir sehr unterstützenswert, deshalb werden wir uns auch dieses Jahr wieder daran beteiligen. Weiterlesen