Wieder ruft der Norden – Ascheffel/Nortorf die Dritte

Conny2

Conny im Vereinsress von Velox – ist ja schließlich ein Lizenzrennen Foto: Rebecca Sadowsky

Quasi schon traditionell startet bei uns die Saison mit „Rund um Ascheffel“ und dem „Giro Nortorf“. Tradition hat das deswegen weil wir schon das dritte Jahr in Folge dort antreten:  2015 und 2014  waren wir nämlich auch schon da. Die zwei Rennen finden fast am äußersten nördlichen Zipfel Deutschlands statt und sind aufgrund ihrer Atmosphäre und Organsiation ein kleiner Höhepunkt für uns. Hier startet immer ein gut besetztes, internationales Frauenfeld und es macht einfach Spaß, in einem „richtigen“ Frauenrennen zu fahren. Conny versucht bei dem Rennen schon seit jeher unter die Top-Ten zu fahren, aber so richtig geklappt, hat es noch nicht. Sollte es ihr also diesmal gelingen?
Für den Saisonauftakt haben wir gleich mal unsere Neuzugänge Nadine und Luise verpflichtet. Da es wirklich das erste Rennen ist, geht es immer erst einmal um einen Formcheck bzw. darum, einen Einstieg in die Saison zu finden. Und weil es so selten ist, dass man mal ein richtig schönes Frauenrennen fahren kann, nehmen wir den weiten Weg immer gerne in Kauf. Los geht es am Samstag immer in Ascheffel mit einem sehr windigen und hügeligen Kurs. Das Rennen wurde vom Feld engagiert gefahren und in der zweiten Runde löste sich dann eine 6-köpfige Spitzengruppe vom Feld. Die Verfolgung wurde nicht wirklich ambitioniert aufgenommen, da die wenigen großen Teams jeweils Fahrerinnen in der Gruppe vertreten hatten. Nadine, für die es das erste Lizenzrennen war, verlor leider frühzeitig den Anschluss ans Hauptfeld und konnte so nicht mehr in das Renngeschehen eingreifen. Luise ereilte dann der Anschlussverlust in Runde 3, da sie durch einen Sturz vor ihr behindert wude. Conny war bis zum Schluss immer noch auf der Jagd nach den Top Ten, konnte aber bedingt durch die Flucht der Spitzengruppe ihr Ziel nicht erreichen. Sie war in der letzen Kurve zwar gut platziert, aber am Ende fehlte einfach der letzte Punch, um die ansteigende Zielgerade durchzuziehen.


Am nächsten Tag hieß es bei Nieselregen und eisigen Temperaturen die Zähne zusammenbeißen, um auf dem flachen Kurs in Nortorf mithalten zu können. Das Rennen war wieder von vielen Attacken geprägt, was das Feld nach der Hälfte in mehrere Gruppen spaltete. Conny landete auf einem guten 4 Plätze hinter ihrer angestrebten Top Ten und war mäßig zufrieden (anscheinend muss sie noch mal wieder kommen), Luise auf Platz 27. und Nadine biss sich bis zum Ende fast alleine gegen Wind und Wetter durch. Für den Auftakt können wir soweit zufrieden sein, auch wenn das nicht die Top Ergebnisse sind. Der Feinschliff kommt mit der Zeit.Betsimmt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.