Rund um die Landeskrone in Görlitz

Die Siegererinnen: 1. Platz Solveig Schaal, 2. Platz Sandra Reinfried (beide Picardellics Dresden) und Platz 3 Conny

Die Siegererinnen: 1. Platz Solveig Schaal, 2. Platz Sandra Reinfried (beide Picardellics Dresden) und Platz 3 Conny

Die Oberlausitz. Mohnblumen blühen am Wegesrand, sanft wellt sich die Landschaft. Leuchtende Kornfeldern, soweit das Auge reicht. Dazwischen blitzen, als hätte der Herrgott selbst sie liebevoll eingestreut, kleine Badeseen in der Sonne. Hier möchte man verweilen, Urlaub machen, gemütlich mit einem Buch am See liegen.
Dürfen wir aber nicht. Die Idylle saust am Fenster des Teambusses vorbei, der uns dahin bringt, wo aus friedlichen Wellen und Hügeln harte, gemeine, fiese und schmerzhafte Berge werden. Zumindest für Flachlandberliner, wie wir sie sind. Wir fahren „Rund um die Landeskrone“ in Görlitz, ein Rennen mit langer Tradition und großartiger Streckenführung – wegen der das Rennen eigentlich „Hoch auf die Landeskrone“ heißen müsste.
Hektisch springen wir aus dem Bus: Nummern holen, Räder richten, Radklamotten einsammeln, Startöl oder doch Sonnencreme? Nach halbherzigem Einrollen wegen mangelnder Zeit (ja, hätten wir mal nicht so lange die schöne Landschaft angeschaut!) geht’s an die Startlinie, noch kurz orientieren (Hilfe, wo fahren wir überhaupt lang?!) und dann auch schon los. Und zwar – nach oben.

Conny und Tina im Feld Foto: RK Endspurt

Conny und Tina im Feld
Foto: RK Endspurt

Gleich beim ersten Anstieg (der eigentlich direkt nach der Startlinie beginnt) zieht sich das Feld auseinander. Die Teamchefin Conny versucht noch, mit aufmunternden, aber leider unwahren Worten („Wir sind gleich oben!“) die Velonistas zusammenzuhalten. Aber die Landeskrone trennt gnadenlos die Spreu vom Weizen, bis wir nach drei Runden etwas auseinandergefallen in einzelnen Gruppen uns in Richtung Ziellinie quälen (ja richtig – auch hierbei geht es bergauf). Am Ende wird es ein hochverdienter dritter Platz für Conny, Tina wird 9. und Nadine 14.
Fazit: Eine tolle Strecke, die alles bietet, was ein Rennfahrerherz sich wünschen kann, eine wunderbare Organisation und ein begeistertes Publikum (keine Selbstverständlichkeit bei Radrennen). Wir kommen wieder! Und vorher machen wir vielleicht ein kleines Trainingslager in der Oberlausitz. Wegen der Badeseen natürlich… 🙂

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.