Sabine unsere unermüdliche Mountainbikerin

Wer uns kennt, weiß, dass wir eigentlich ja immer auf diesen zwei schMTB16MB4311_Dmalen dünnen Reifen unterwegs sind und diesen feinen glatten Asphalt lieben, über den man mit einem Rennrad so schön drüberfräsen kann. Nun, nicht alle von uns sind da so wählerisch. Es gibt auch noch die Mädels unter uns, die erst Beim Anblick von Wurzeln, Löchern und Schlamm so richtig ins Schwärmen kommen: zum Beispiel unsere Mountainbikerin Sabine

Sabine ist nicht nur eine furchtlose Mountainbikerin, nein sie ist furchtlos und dazu noch erfolgreich! Wir stellen hier ihre wichtigsten Podiumsplätze aus der Saison 2016 vor:

 

Sabine hält die Scheibe am höchsten!

Sabine hält die Scheibe am höchsten!

Los ging’s im Frühjahr mit dem allseits bekannten Rocky Mountain Bikefestival Riva del Garda – einer dergrößten MTB Marathons in Europa. Sabine war auf der Ronda Piccola (45 km, 1525 HM) am Start und heizte der internationalen Konkurrenz diesmal so richtig ein: mit neuer persönlicher Bestzeit fuhr sie auf den zweiten Platz eine Zehntelsekunde hinter der Siegerin, und auch Berlinerin, Christine Christoph (Tri-Finisher) und knapp vor der Drittplatzierten Judith Mallmann (toMotion Racing).

Im Juli reiste Sabine dann ins tschechische Klatovy, um beim 2. Rennen der MME-Serie (Author Král Šumavy Memoriál Františka Šraita) an den Start zu gehen. Das Rennen ist heiß begehrt und sehr populär, und daher jedes Jahr mit einem großen Starterfeld besetzt.

Auch schön: der 4. Platz wird mit geehrt.

Auch schön: der 4. Platz wird mit geehrt.

Aber die weite Anreise nach Böhmen hatte sich wieder gelohnt! Unser Spezialistin fuhr nach 70km und 1790 knackigen Hm als 5. Frau über die Ziellinie (Platz 4 in ihrer AK).

 


 

 

 

Aber aller guten Dinge sind drei. Deshab zog es Sabine auch dieses Jahr wieder zu ihrem Lieblingsrennen: den INTERNATIONAL MTB MARATHON Malevil Cup 2016. Und da ging’s dann richtig ab: nach heftigem Regen der Vortage war die Strecke extrem schlammig, und die anspruchsvollen Abfahrten mit großer Vorsicht zu nehmen. Aber Sabine freut sich ja über solche Verhältnisse.. Dazu kam dann noch eine teilweise neue Streckenführung und im Wald aufgebaute Hochbrücken.Kinkerlitzchen für Sabine: sie kurbelte sich locker

Sabine_Malevil

Ja, doch, Sabine ist beim Blumenstrau-in-die-Luft-recken wieder ganz klar vorn 😉

über die 65km und 1700Hm. Schließlich kam sie als 4. Frau ins Ziel und belegte in ihrer AK hinter Karin Kadner (Skiteam Pirna) und vor Petra Janovská (Koloshop Team Teplice) den 2. Platz.

 

 

 

 

 

Und ein kleiner Nachtrag:

Am 21.08. hat Sabine schon wieder zugeschlagen!

Wieder zog es Sabine nach CZ, wo ihrer Meinung nach die abwechslungsreichsten und härtestes MTB Rennen gefahren werden. Diesmal stand sie beim Bike Babi leto (http://www.goodway.cz/cs/sekce-bbl) im Zittauer Gebirge am Start. Mit großer Vorfreude ging sie auf die Mitteldistanz von 50km und 1400 HM an den Start. Alles lief gut, obwohl die Strecke unglaublich zehrend und kraftraubend war. Eine typisch tschechische Strecke, gespickt mit sehr schnellen Zwischenstücken und ruppigen, steinigen Abfahrten. Bei km 48 kam es leider bei einem Überholmanöver im Singletrack zu einem Durchschlag. Was geht bei vermeintlich 1km vorm Ziel schneller: flicken oder laufen??? Sabine entschied sich fürs Laufen, aber es war nicht die beste Wahl. Leider waren es am Ende nicht 50 sondern 52 km und das Laufen zog sich dahin…
Der Kampf um Platz 1 in der AK war damit erledigt – und Blasen an den Fersen gab es gratis.
Trotz alledem kam sie in der AK auf den 2. Platz und war noch nicht mal Letzte… 😉
IMG_3260

Da war noch Luft im Reifen Foto: Roman Sedláček (www.zonerama.com/hradekcz/Album/1946271)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.